Cryptosporidien

Ungeliebte Untermieter

Cryptosporidien

Cryptosporidium spp. (vorrangig C. parvum, C. canis und C. felis.) spielen bei Hunden und Katzen eine eher untergeordnete Rolle mit insgesamt sehr niedriger Prävalenz. Die Übertragung erfolgt über infizierte Tiere, kontaminiertes Futter und Wasser oder Gegenstände. Hunde bleiben meistens symptomlos und zeigen nur selten Durchfall, Katzen hingegen sind etwas anfälliger. Bei immungeschwächten oder kranken Tieren und Welpen  kann eine Infektion langwierige Krankeitserscheinungen hervorrufen. Die Erreger (Protozoen) leben im Dünndarm und werden über etwa zwei Wochen lang als Oozysten ausgeschieden, die sehr widerstandsfähig sind und monatelang infektiös bleiben können.

Die Behandlung der Kryptosporidiose ist schwierig. Gegenwärtig gibt es keine durchschlagende und zugelassene Therapie, mit der eine vollständige Elimination der Erreger erzielt werden kann.

 Wichtige Vertreter:

 Wurm

Tierart

Eigenschaften/Vorkommen

Cryptosporidium parvum

Hund, Katze

Vorkommen: Katzen anfälliger, Hunde meist symptomlos

 

Cryptosporidium felis

Katze

 
 

Cryptosporidium canis

 Hund

Eigenschaften: Ausscheidung sporulierter Oozysten

Materialbestellung per Klick

Fordern Sie direkt Informations- und Versandmaterial für Ihre klinischen Proben an!

weiterlesen

Kontaktieren Sie uns!

Persönliche Betreuung und individuelle Beratung auf Augenhöhe – dafür steht Enterosan® Vet. Rufen Sie uns an!

weiterlesen

Materialbestellung per Klick

Fordern Sie direkt Informations- und Versandmaterial für Ihre klinischen Proben an!

weiterlesen

Kontaktieren Sie uns!

Persönliche Betreuung und individuelle Beratung auf Augenhöhe – dafür steht Enterosan® Vet. Rufen Sie uns an!

weiterlesen